Kletterschuhservice

 

Die richtigen Kletterschuhe unterteilt in Kategorien und hilfreiche Tipps

 Je nach Leistungsstand und den persönlichen Bedürfnissen variiert die Auswahl zum richtigen Kletterschuh. Möchte man lieber eine Genusstour in dem Schuh klettern, benötigt man einen anderen Schuh als für die härtesten und steilsten Routen.

 Hier eine kleine Hilfe: Um dem Verbraucher einen Überblick über die Eignung der verschiedenen Schuhmodelle zu verschaffen, haben wir Kletterschuhe in drei Kategorien eingeteilt:

 -       Starker Downturn

-       Mittlerer Downturn

-       Ohne Downturn

 

Modelle mit einem Starken Downturn finden sich am häufigsten in überhängenden Gebieten. Durch die Neigung der Sohle können die Tritte präziser und sicherer getreten werden. In vertikalem Gelände kommt man mit diesen Modellen auch gut zurecht, jedoch wird es in einer Platte und bei Reibungskletterei schwierig, da nur ein kleiner Bereich der Sohle Kontakt zu dem Felsen oder dem Plastik hat.

Modelle mit einem mittleren Downturn sind die Allrounder. Mit ihnen kommt man durch überhängende Gebiete, aber auch durch Platten und Reibungstritte. Jedoch sind sie weder für das eine, noch für das andere konzipiert. In längeren vertikalen Routen finden sie sich am häufigsten, da durch den erhöhten Komfort ein längeres Tragen möglich wird, aber mit guter Fußtechnik schwierige Kletterpassagen gut zu meistern sind.

Modelle ohne einen Downturn sind ideal für Einsteiger, oder Riss und Plattenkletterei. Durch die gerade Form kommt möglichst viel Fläche der Sohle in Kontakt mit den Tritten, was bei Rissen und Platten von Vorteil sein kann. Durch ihre angenehme Passform kann man mit diesen den ganzen Tag klettern, ohne sich Blessuren an den Zehen zu zuziehen.

Zudem spielt die Sohle, welche entweder eher weich oder eher hart ist eine große Rolle. Leichtere Kletterer sollten eher zu einer weicheren Sohle greifen, um genügend Gefühl zu den Tritten zu erlangen. Schwerere Kletterer sollten eher zu einer härteren Sohle greifen, um genügend Unterstützung auf den Tritten zu bekommen. Als Orientierung empfehlen wir ab ca. 75 bis 80 kg sich an einer härteren Sohle, darunter eher an einer weicheren Sohle zu orientieren.

 Die Passform der Kletterschuhe lässt sich auch in drei Kategorien einteilen:

 -       Breiter Schuh

 -       Mittlerer Schuh

 -       Schmaler Schuh

 Hinzu kommt hier auch die Asymmetrie. Diese beschreibt die Neigung des Schuhs nach innen auf den großen Zeh zu. Diese kann entweder stark oder weniger stark ausfallen.

 Modelle mit einer starken Asymmetrie eignen sich am besten um präzise auf kleinen Tritten zu stehen. Dafür wird der Komfort stark gesenkt. Diese Modelle kommen meist mit einen starken oder mittleren Downturn daher. Sind also eher für den leistungsorientierten Kletterer konzipiert.

Modelle mit einer weniger starken Asymmetrie sind die bequeme Alternative. Die Zehen werden nicht unnatürlich gequetscht. So kann man auch den ganzen Tag ohne Beschwerden der Zehen klettern. Mit einer guten Fußtechnik, kann man aber auch mit diesen Schuhen genug Leistung abliefern. Aufgrund des Komforts sind diese Modelle eher für den Einsteiger konzipiert.